OER – wer, wie, was?

Ehrlich gesagt hörte ich von OER das erste Mal vor ein paar Monaten. OER steht für Open Educational Resources. Um es Kurz zu machen: OER sind (digitale) Inhalte, also Fotos, Musik, Texte, Videos, etc., deren Nutzung kostenlos (open) klar geregelt ist. Ein guter Überblick gibt dieses Video:

 

Aber wozu das alles? Ich glaube, jeder kennt das Problem zu genüge, egal ob als Privatperson, Arbeitnehmer oder Unternehmer. Wir sehen ein schickes Bild, laden es herunter und verarbeiten es zu etwas Neuem.

  • Das Plakat für unseren Sportverein
  • Die Präsentation für unsere Abteilung
  • Die Unterlagen für unsere Kunden

Und immer hoffen wir, dass es bloß kleinem auffällt, dass wir uns das Bild mal eben kurz geborgt haben. 

Mit OER ist klar geregelt, was wir wie benutzen dürfen. 

Super einfach also! Deswegen bilde ich mich auch gerade zur OER-Fachexpertin (mehr Infos) weiter. Das mehrstufige System besteht sowohl aus einer Onlinephase als auch aus einem Praxisworkshop. Hier werden Inhalte spielerisch vermittelt und kleine Badges erhöhen die Motivation.

So macht Lernen Spaß!