KORUs Blog - Mein Chef der Superheld - Führungskompetenz

Mein Chef, der Superheld!

Mal ganz ehrlich, wie viele Mitarbeiter sagen das wohl über ihren Vorgesetzten?

Was müsste ein Vorgesetzter alles können und tun, wie müsste er sein um ein Superhelden-Diplom zu erhalten? Oder sind Mitarbeiter von Natur aus Querulanten, die schon aus lauter Prinzip nie mit dem Schalten und Walten Ihres Vorgesetzten zufrieden sind? Genau in diesem Augenblick denken bestimmt einige: Was soll der Quatsch, Chefs müssen keine Superhelden sein, sie müssen den Laden am Laufen halten. Ob beliebt oder unbeliebt spielt da keine Rolle!

 

Und genau da ist es an der Zeit, mit Begrifflichkeiten aufzuräumen.

  • Der Vorgesetzte: Der, der einem Mitarbeiter vorgesetzt wird… na toll.
  • Der Manager: to manage – verwalten… Also ich erwarte nicht von meinem Chef, dass er irgendwas verwaltet.
  • Die Führungskraft: Führen… jetzt kommen wir zum Kern der Sache, geführt zu werden klingt gut!

Wir sind uns wahrscheinlich einig, als Chef möchte ich führen. Wie mache ich das nun am besten? Mein Chef erwartet nämlich von mir, dass ich selbstverständlich führen kann, dazu bin ich ja der richtige „Typ“. Mumpitz.

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, warum wir in Deutschland rund 300 Ausbildungsberufe und 8.300 (!) Studiengänge haben, diverse davon sich auch mit Management (s. o.) beschäftigen, aber keiner das Handwerkszeug einer Führungskraft vermittelt?

Eine Führungskraft soll ein Alleskönner sein, sie soll exquisite Fachkompetenz haben, strategische Entscheidungen fällen, wirtschaftliche Leistungen fördern und aufrechterhalten, Autorität ausstrahlen, delegieren, das Team fördern, Synergieeffekte erzielen. Sie soll zu Leistung, Experiment und Innovation ermuntern, ein offenes Ohr für Mitarbeiter haben, motivieren, die Fähigkeiten der Mitarbeiter fördern, Lernen ermöglichen, Mitarbeiter beim Suchen und Finden neuer Herausforderungen unterstützen… Die Liste an Ansprüchen an eine Führungskraft ist schier unendlich. All diese Fähigkeiten bringen wohl die aller wenigsten von Natur aus mit. Für alle anderen gilt:


Sie sind keine Ausnahme, sondern die Regel!


Führen ist wie die meisten Dinge lernbar. Natürlich erfordert die Umfänglichkeit des Anforderungsprofils ein gewisse Zeitintensität. Aber wer investiert hier nicht gerne? In einem Tag ist immerhin noch keiner zum Superhelden geworden!

Auf zu neuen Heldentaten!

Sie stehen gerade am Anfang Ihrer Superhelden-Karriere? Kontaktieren Sie uns, wenn Sie wissen wollen, wie wir Sie mit unseren Führungsnachwuchs-Trainings zum Superhelden machen.


Wünschen Sie einen Rückruf?