KORUs Blog - 1, 2 oder 3 - Selbstpräsentation

1, 2 oder 3 – Entscheiden Sie jetzt!

Jedem, der mal auf einer Party die Gäste intensiv beobachtet hat, mag es so vorkommen, als wäre es ein Theaterstück. Egal auf welcher Feier man ist und unabhängig davon, welche Leute da sind, bestimmte Rollen scheinen immer vertreten zu sein. Der, den man immer als ersten hört und sieht, der alles kann und weiß und sich immer mit dem scheinbar größten Selbstbewusstsein in Szene setzt, den kennt jeder. Den kann man immerhin auch schlecht übersehen. Lassen wir den Blick in die Runde schweifen, können wir sehen, dass sich manche von seinem Gehabe beeindrucken lassen. Anderen sieht man die Skepsis oder Belustigung an. Manche verstecken sie mühevoll hinter höflicher Zurückhaltung, andere tragen sie offen zur Schau.

KORUs Blog - 1, 2 oder 3 - Selbstpräsentation - Egomane

Gehen wir in die Küche, scharen sich dort eine ganze Menge weiterer Gäste. Bei genauerem Hinsehen erkennen wir jedoch, dass eigentlich alle Blicke auf den sympathischen Charismatiker gerichtet sind. Obwohl er es nicht zu forcieren scheint, kleben alle an seinen Lippen und lauschen gerne seinen unterhaltsamen Geschichten, in denen er sich nicht selten davor scheut, sich auch über sich selbst lustig zu machen. Irgendwie ist es gemütlich hier, hier bleiben wir ein bisschen.

KORUs Blog - 1, 2 oder 3 - Selbstpräsentation - Charismatiker

Während wir entspannt unseren kühlen Drink genießen und den lustigen Geschichten des Charismatikers lauschen, schweift unser Blick durch den Raum. In der hintersten Ecke sitzt einer, den wir noch gar nicht wahrgenommen hatten. Obwohl er, wie alle anderen, still dasitzt und zuhört, unterscheidet er sich von den anderen. Er sitzt leicht in sich zusammengesunken, wirkt unscheinbar und bei einer Pointe des Charismatikers lacht er nicht laut, wie die anderen, sondern lächelt nur ab und zu, aber nicht mit den Augen.

KORUs Blog - 1, 2 oder 3 - Selbstpräsentation - Duckmäuser


Der Egomane, der Charismatiker und der Duckmäuser


Diese drei – den Egomanen, den Charismatiker und den Duckmäuser – kennen wir alle, auch aus dem Berufsleben. Natürlich lechzen wir alle danach so zu sein wie der Charismatiker. Wir möchten mit unserem natürlichen Wesen und unserer sympathischen Art die Menschen um den Finger wickeln. Manchen Menschen mag so ein „Charisma“ tatsächlich angeboren sein, es kann aber auch das Resultat intensiver Übung sein.


Eine gekonnte Selbstpräsentation ist kein Theater und kein Ego-Trip,
für sie gibt es kein Patentrezept.


Ob privat oder im Berufsleben, es ist wichtig, sich selbst präsentieren zu können – und das mit der richtigen Dosierung. Denn es versteht sich von selbst, dass wir weder wie der wild gewordene Egomane noch wie der unterwürfige Duckmäuser wirken möchten. Eine gelungene Selbstpräsentation sollte vor allem eins sein: authentisch und individuell. Sie sollte Ihre ganz persönlichen Fähigkeiten und Kenntnisse genauso berücksichtigen wie Ihre Stärken und Entwicklungspotentiale. Je besser Sie sich selbst kennen und reflektieren, desto besser werden Sie sich auch präsentieren können.